MB-ackpacker

Wissenswertes über Kambodscha (4)

Kombodscha (engl. Cambodia) ist mit einer Fläche von 181 qkm 5 mal so klein wie Deutschland und beherbergt 14 Millionen Einwohner. Hauptstadt ist Phnom Penh, in der knapp 2 Millionen Menschen leben. Die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 17 Jahre. Das kommt u.a. daher, da von 1975 bis 1979 etwa 2 Millionen Kambodschaner im Alter von 20 bis 40 – in erster Linie die intelligenten unter der Bevölkerung – ermordet wurden. Eine weitere Million Menschen starb in Folge von Krankheiten, so dass sich die Bevölkerung innerhalb der o.g. 4 Jahre von 7 Millionen auf 4 Millionen schmälerte. Trotz der Bezeichnung „Königreich Kambodscha“ herrscht in diesem Land ein parlamentarisches Regierungssystem – Premierminister ist Hung Sen. Die Wahlen, die mitunter von starker Kurruption geprägt sind, finden alle 5 Jahre statt. Der König (Norodom Sihamoni) hat wie in vielen anderen Ländern nur noch eine repräsentierende Funktion. Er hält sich auch die meiste Zeit des Jahres in Frankreich auf. Er genießt dennoch ein sehr hohes Ansehen – niemand stellt seinen Reichtum der größtenteils in Armut lebenden Bevölkerung gegenüber.

90% der Einwohner sind buddhistisch. Das Land lebt in erster Linie vom Tourismus, aber auch die Textilindustrie ist stark vertreten. Vor allem die Chinesen lassen in dem Land für Marken wie GAP, Levi’s oder Quicksilver produzieren. Trotz der weitreichenden Reisfelder exportiert Kambodscha keinerlei Reis, sondern nutzt ihn für den Eigenbedarf.

Die schlechten Löhne führen dazu, dass das Land äußerst korrupt ist. Ein Lehrer verdient gerade einmal 30 US-Dollar im Monat, daher nehmen Sie zusätzlich 500 Riel – die landeseigene Währung (1 € = 5285 Riel) – von jedem Schüler pro Tag. Dies wird als Tipping bezeichnet. Jeder bekommt neben den üblichen Preisen noch ein zusätzliches Trinkgeld. Wir Touristen haben jedem Führer und jedem Fahrer 1-2 Dollar pro Nase gegeben.

Dadurch ist zu erklären, dass sich trotz des beinahe lächerlichen Gehaltes jeder bzw. viele Familie zumindest ein Moped als fahrbaren Untersatz leisten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.