MB-ackpacker

HUÉ (17)

Gemeinsames MittagEs ging ca. 2 Stunden weiter durch die Landschaften Vietnams. Sollten sich überhaupt Worte dafür finden, so würde ich Formulierungen wie Urwaldflair durchbrochen von Reisfeldern, Baustellen und Tunnelprojekte für die Eisenbahnstrecke Saigon-Hanoi sowie zahlreiche Bauernhäuser, die das rudimentäre Leben der Landbevölkerung hautnah demonstrierten. Schließlich erreichten wir um die Mittagszeit Hué, eine Stadt mit ca. 300.000 Einwohnern, die bis zum Ende des zweiten Weltkrieges die Hauptstadt Vietnams für 150 Jahre gewesen ist. Hué war während des Vietnamkrieges Schauplatz zahlreicher Auseinandersetzungen. Während dieser Zeit (Ted-Offensive 1968) wurde auch die Zitadelle mit der verbotenen Stadt nach Vorbild Pekings größtenteils zerstört. 1993 wurde die größtenteils wieder hergerichtete Zitadelle in das Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen.

Verwöhnt von unseren beiden Nächten in Hoian enttäuschte das jetzige Hotel. Der Fahrstuhl war defekt, das Badezimmer keimig und das Schloss der Tür alles andere als einbruchssicher. Einzig der Balkon, der neben der Größe auch mit liebevoll verzierten Blumenkübeln überzeugte, sorgte für einen kleinen Lichtblick am Horizont. Er erklärte auch den Umständ, weshalb alles so intensiv nach chinesichem Essen roch, da er den direkten Blick in eine Großküche eines chinesischen Restaurants bot. Nach einer für Maggis Bedürfnisse viel zu kurzen Zeit zum Frischmachen ging es auch schon in ein nahegelegenes Restaurant zum Mittagessen. Auf dem Balkon im ersten Stock konnte man die idyllische Ruhe der Großstadt erleben. Gelegentlich – etwa alle zehn Sekunden – konnte man dem unverkennbaren Ruf des Stadtvogels „Mopedhupe“ lauschen. Es schien gerade Paarungszeit zu sein und das störte mich bei der Einnahme meiner Mahlzeit ganz und gaaaaar nicht! Immerhin versuchten sich die Kellner spontan und ohne vorherige Probe als Entertainer. Geburtstagskinder bekamen nämlich einen Drink umsonst, der mehr Alkohol als alles andere enthielt. Und was tut man, wenn man keine Geburtstagskinder da hat? Man erklärt einfach denjenigen dazu, der im aktuellen Monat Geburtstag hat! In diesem Fall „Oktober“ – Kurt war der Auserwählte! Da nun keiner den Drink trinken konnte, ohne zur anschließenden Entgiftung gehen zu müssen, trank nun jeder ein Schlückchen davon! So hatte jeder etwas davon. Schade, dass der von mir durchschaute Plan nicht aufging, dass angeheitert nun mehr Getränke bestellt werden würden. Der Versuch war es wert! Aber alles in allem war es doch eine ganz nette Lokalität mit Unterhaltungsflair. Sicher bin ich deswegen etwas zynisch, da man als Tourist ständig dazu angehalten wird, Geld auszugeben. Das nervt!

Portal Straßenzug Hotel Flussseite Wohl coolster Balkon der Reise!

 

Fotogalerien

Hue Stadt

Galerie "Hue Stadt" starten

Landschaft Mittelvietnams

Galerie "Landschaft Mittelvietnams" starten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.